Atelier 2: Big Band

Eins plus Eins ist mehr als Zwei

Die Big Band „Dirty Dozen“ aus Fellbach, aber auch die Großenhainer „Junior Crazy Ties“ sind sehr erfolgreich auf ihrem Gebiet. Doch was geschieht wenn beide aufeinander treffen?

img_1459

Saxophone, Klarinetten, Trompeten, Schlagzeug, Klavier und noch viele andere Instrumente sind Teil des großen Ensemble. Am Anfang scheinen sie nichts gemeinsam zu haben, doch sobald einer der Leiter den Takt angibt, wird aus dem scheinbar chaotischen Haufen eine perfekt geölte Maschine, welche die imposantesten Swing Stücke produziert. Und das, obwohl sich die Teilnehmer erst vor kurzem kennenlernten. Dies geschah beim Eröffnungskonzert am Dienstagabend, als sich beide Bands einzeln auf der Bühne präsentierten und somit das erste mal gegenseitig begutachten konnten.

„Die Stimmung ist super!“, erklärt Ilka Kraske. Sie und Fritz Schuler sind die Leiter des Atelier 2, der Big Band. Seit Dienstag musizieren 18 Baden-Württemberger und 12 Sachsen in der Musikschule in Großenhain, mit dem Ziel am Freitagabend ihre gemeinsam einstudierten Stücke zu präsentieren. Nicht alle Lieder waren den Jugendlichen bekannt, doch auch diese werden die jungen Musikanten schnell lernen und verinnerlichen. Die Gruppe ist groß, und wo sonst nur ein oder zwei Saxophone zu finden sind, kann man nun mehr als die doppelte Menge an Saxophonisten zählen. Auch an den Essenstischen und in den Übungspausen vermischen sich die Schüler der verschiedenen Bundesländer immer mehr.

img_1457

Nicht nur Ilka Kraske, sondern auch den Teilnehmern gefallen die abwechslungsreichen Übungsstunden. „Die Stimmung ist sehr locker und das trainieren macht Spaß“ , berichtet eine der Teilnehmerinnen, während die anderen bekräftigend nicken. Sie meinte auch, dass, obwohl die Stücke für den einen oder anderen neu sind, die Abschlussveranstaltung am Freitag gut laufen wird.

Wir dürfen uns auf coole Funkystücke freuen, wobei dann sogar eine Zusammenarbeit mit dem Chor geplant wird.

Vanessa Woitaß & Emely Marie Schäfer